Speichern als PDF Druckversion PDFFunktionsbewertung/Stellenbewertung im Management- und Tarifbereich für Konzerne und Mittelstand

Die Bewertungsspezialisten der Baumgartner & Partner Unternehmensberatung verfügen über langjährige Erfahrung in der Durchführung von Funktions- und Stellenbewertungen in Europa, Nord- und Südamerika sowie in der Asia/Pacific-Region. Prozess und Methodik sind für die durchgängige Bewertung von Stellen im Top-Management bis zum Tarifbereich geeignet. Zu unseren Kunden zählen multinationale Konzerne und mittelständische Unternehmen unterschiedlicher Branchen sowie Organisationen des öffentlichen Sektors.

Weitere Informationen zu diesem Thema

Die häufigsten Anlässe und Ziele der Funktions-/Stellenbewertung

Strukturelle Veränderungen erfordern neuen Ordnungsrahmen:

  • Veränderte Stellenaufträge und Anforderungen aufgrund von Reorganisationen
  • Unzureichend aktuelle und systematische Information über die unterschiedlichen Wertigkeiten von Funktionen in unterschiedlichen Unternehmensbereichen
  • Intransparente Kriterien für Titelvergabe und kaum noch nachvollziehbares Titelgeflecht
  • Historisch gewachsene Vergütungsstruktur
  • Als ungerecht empfundene unterschiedliche Bezahlung von „externen Neueinstellungen“ und „intern verdienten Leistungsträgern“
  • Unzureichende Systematisierung der Bestimmung und Zuteilung von Gesamtvergütungskomponenten wie Bonus, Stock Options oder Dienstwagen
  • Etablierung und systematische Abgrenzung von Führungskreisen
  • Kontingentierung von Stellen im Top Management
  • Einführung eines neuen stärker variablen Vergütungssystems
  • Aufwertung und Systematisierung der Fachlaufbahn neben der Führungslaufbahn

Stellenwertigkeiten als personalpolitischer Ordnungsrahmen

Funktions- bzw. Stellenbewertung liefert Grundlage für den Einsatz personalpolitischer Instrumente:

  • Abgrenzung Führungskreise
  • Strukturierung von Job Families
  • Etablierung Fachlaufbahn
  • Absicherung/Integration Competency-Modell
  • Titelvergabe
  • Abgrenzung Tarif-/AT-/LA-Bereich
  • Grundgehaltsstruktur
  • Variable Vergütungsstruktur
  • Gesamtvergütungsstruktur
  • Gestaltung Haustarif
  • Umstellung Tarifsysteme/Eingruppierungsfragen (z. B. ERA, TVÖD)
  • Zuteilung Dienstwagen
  • Zuteilung Stock Options

Gemeinsamkeiten der im Markt angebotenen Methoden

In den Grundfunktionalitäten überwiegen die Gemeinsamkeiten der im Markt angebotenen Methoden:

  • Anwendbarkeit in allen Branchen weltweit
  • Analytisches Vorgehen auf der Basis von vergleichbaren ca. 8 Faktoren
  • Beschreibung der Faktoren auf einer abgestuften Skala
  • Sicherung der konsistenten Systemanwendung durch Moderations- und Interpretationsunterstützung
  • Verknüpfung der Skalenstufen mit Punkten
  • Berechnung der Stellenwertigkeit anhand dieser Punktwerte
  • Stellen mit vergleichbaren Stellenwertigkeiten (Punktbandbreiten) werden einer Stellenwertgruppe (Verantwortungsstufe, Grade) zugeordnet
  • Querabstimmung der Stellenzuordnungen zu den Stellenwertgruppen
  • Verknüpfung der Stellenwertgruppen mit Vergütungsbandbreiten und anderen HR-Systemen

Methoden-Unterschiede der Berater

Die im Markt angebotenen Methoden unterscheiden sich in Komplexität und Aktualität/Modernität (technische Details, auf die es ankommen kann):

  • Skalenverknüpfung (additiv/multiplikativ)
  • Punktearithmetik (linear/gleiche Punktabstände oder geometrische Punktabstände)
  • Zwischenstufen/Punktüberlappungen (für feinere Differenzierungen)
  • Skalenlänge/Gewichtung (gleich oder verschieden)
  • Faktordefinitionen/Skalenbeschreibungen (zeitgemäße Definitionen und Differenzierungen für globalen Einsatz?)

Prozess-Unterschiede der Berater

Die Prozesse unterscheiden sich in Nachvollziehbarkeit, Effizienz und Akzeptanz (und in Konsequenz auch hinsichtlich der Kosten):

  • Kommunikation (Spektrum an Kommunikationsmaßnahmen)
  • Beteiligung der Führungskräfte (je komplexer und unzeitgemäßer die Skalenkonstruktion, desto eher verbleibt die Methode im Expertenkreis; einfache und zeitgemäße Skalen ermöglichen Einbeziehung der Führungskräfte)
  • Stellenbeschreibungen als Voraussetzung (sind je nach Prozessvariante nicht erforderlich; können in Quervergleichsdiskussionen mit Führungskräften aus anderen Bereichen hilfreich sein)
  • Verknüpfung mit Vergütung (interne Vergütungsstrukturen stehen im Vordergrund; die meisten Unternehmen nutzen mehrere externe Marktstudien)
  • Verknüpfung mit Personalentwicklung & Organisationsmanagement (wird zunehmend wichtiger, insbesondere zur Definition von Karrierepfaden, Führungskreisen und Kontingentierung von Führungsfunktionen)

Häufige Kritik an herkömmlichen Methoden

Obwohl die meisten Bewertungssysteme in etwa auf das gleiche Kriterien-Mix zurückgreifen, unterscheiden sie sich in Punkto Skalierung, Transparenz, Akzeptanz, Qualität und Prozess erheblich. Kritisiert wird vor allem:

  • Hoher administrativer Aufwand
  • Methode und Prozess bleiben weitgehend intransparent
  • Kriterien und Skalen sind zu wenig zeitgemäß beschrieben
  • Skalen sind nicht durchgängig vom Top-Management bis zum Tarifbereich einsetzbar
  • Einzelne Kriterien bzw. Skalen bieten nur unbefriedigende Differenzierungsmöglichkeiten
  • Unterschiedliche Skalenlängen führen zu ungewollter Gewichtung
  • Lineare Skalierungen liefern unsachgemäße Differenzierungen
  • Zwei- bis dreidimensionale Matrizen mit geometrischen Skalierungen sind kaum kommunizierbar
  • Multiplikative Verknüpfungen von Kriterien führen zu übergroßem Einfluss auf das Bewertungsergebnis
  • Überaltertes Konzept vorgegebener Problemlösungs- und Verantwortungsprofile
  • Unsachgemäße und unsystematische Berücksichtigung finanzwirtschaftlicher Kennzahlen

Moderne Methodik der Funktions-/Stellenbewertung

Die von Baumgartner & Partner eingesetzte zeitgemäße Bewertungsmethodik hat sich national und international bewährt:

  • Gut nachvollziehbare Kriterien- und Prozessgestaltung
  • Zielgruppenspezifische Kommunikationsmaßnahmen
  • Bewährtes Kriterien-Mix
  • Keine Diskriminierung bestimmter Funktionen
  • Wertschöpfungsorientierte Kriterienbeschreibungen
  • Im Management- und Tarifbereich gleichermaßen gut differenzierende Skalen
  • Zeitgemäße und gut differenzierende Skalenbeschreibungen
  • Einfache Handhabung der Bewertungsskalen
  • Vom Berater unabhängige, objektive Bewertung möglich
  • Transformationsmöglichkeit in andere Bewertungssysteme (Herstellen von Kompatibilität zwischen unterschiedlichen Bewertungsmethoden)
  • „Light-Version“ auch als Online-Solution verfügbar
  • Erfahrung in der Gestaltung einer firmenspezifischen, weltweit eingesetzten, vom Berater unabhängigen Bewertungsmethodik (unter Berücksichtigung der Vor- und Nachteile aller im Markt angebotener Systeme)

Moderne Prozessgestaltung der Funktions-/Stellenbewertung

Der von Baumgartner & Partner national und international angebotene Bewertungs- und Quervergleichsprozess unterstützt die Führungsarbeit:

  • Transparenz von Methodik und Prozess stützen die Akzeptanz
  • Aktive Rolle der Linien Manager im Bewertungsprozess erhöht Bewertungsqualität und Akzeptanz
  • Personalabteilung als Organisationsentwickler und Organisationsberater (nicht als Administrator)
  • Kaskadenförmiger Top-down-Prozess
  • Unternehmensleitung, Bereichsleiter und ggf. Abteilungsleiter schlagen in individuellen Bewertungssitzungen die Bewertung der jeweils an sie berichtenden Stellen vor
  • Organisationsübergreifende Abstimmungen der Bewertungsergebnisse sichern die Qualität und Akzeptanz im Quervergleich ab - für jede einzelne Stelle oder für ausgewählte Benchmarks
  • Der Rückgriff auf Stellenbeschreibungen insbesondere in den Quervergleichsworkshops ist möglich, für die Bewertung durch die Führungskräfte aber nicht erforderlich
  • Kleine konsistente Beraterteams unterstützen bei Planung, Durchführung, Training und Kommunikation
  • Weltweite Begleitung des gesamten Bewertungsprojektes sichert hohe Ergebniskompatibilität
  • Positive Zusammenarbeit mit Betriebsrat und Sprecherausschuss der Leitenden Angestellten
  • Systemautomation für Onlineprozess ist möglich
  • Umfassende Erfahrung in der Anwendung anderer marktgängiger Bewertungsmethoden
  • Ergebnistransformation und Abgleich mit anderen Bewertungssystemen ist möglich

Unser Angebot zum Kennenlernen

Interessierten Kunden bieten wir die Durchführung eines Inhouse-Workshops zu den Methoden und Prozessen der Funktions- bzw. Stellenbewertung (alternativ als 1/2- oder 1-tägige Veranstaltung) an:

  • Anlässe, Ziele und Nutzen der Funktions-/Stellenbewertung
  • Marktübersicht zu Methoden und Prozessen
  • Kritik an herkömmlichen Methoden und Prozessen
  • Integration in ein modernes Performance Management
  • Anforderungen an eine zeitgemäße Methodik
  • Hinweise zur Gestaltung von Bewertungsskalen
  • Anforderungen an transparente Bewertungsprozesse
  • Analysen und Konzepte auf Basis der Stellenbewertung (z. B. Vergütung, Titel, Fachlaufbahn)
  • Organisation eines Stellenbewertungsprojektes
  • Zusammenarbeit mit Sprecherausschuss und Betriebsrat
  • Möglichkeiten und Grenzen der Kommunikation
  • Erläuterung der Baumgartner & Partner -Bewertungsmethodik
  • Testweise Bewertung ausgewählter Stellen

Weitere Informationen und Kontakte

Sie sind interessiert oder haben weitere Fragen? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine e-Mail. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Ihre Ansprechpartner:
Ralf H. Kleb und Dr. Friedrich A. Fratschner
info@baumgartner.de

Baumgartner & Partner Management Consultants GmbH
Hoheluftchaussee 18
20253 Hamburg
Phone:+49 (40) 28 41 64-0
Fax: +49 (40) 28 41 64-11

E-Mail an Baumgartner & Partner Link zu dieser Seite als Empfehlung versenden Nutzen Sie unser Kontaktformular für weitere Informationen Sprechen Sie uns an: 040 / 28 41 64 0 Zum Seitenanfang